ASBH Bereich Hamburg e.V.

Gemeinsamkeit macht Mut



Eine starke Truppe
Das erste ASBH-Männerwochenende war ein Erfolg!

Abb.: Die neue ASBH-Männergruppe (von links nach rechts):
Torben Bech, Peer Schäfler, Denny Ertel, Oliver Vogt, Ulli Fikus, Kai Renckstorf und Marc Alberts
(Das Foto ist natürlich gestellt! Thomas Erdrich ist nicht im Bild)


Am 7. und 8. September2002 fand das erste ASBH-Männerwochenende im Tagungshaus des Kattendorfer Hofes statt. Da im Veranstaltungsprogramm der ASBH bereits ein Frauen-/Mädchenwochenende etabliert ist, lag es auf der Hand, auch männlichen Betroffenen die Möglichkeit des Austausches unter einander zu bieten. Schnell fanden sich Interessierte, die das Experiment eines Männerwochenendes wagen wollten. - Und bereut hat es offensichtlich keiner!(?)

Das ASBH-Männerwochenende richtet sich an Betroffene, die mit anderen selbsterlebte Erfahrungen austauschen möchten, die sie in unterschiedlichen Lebenssituationen gemacht haben. Und das in angenehmer, freundschaftlicher Atmosphäre, in der der Tagesablauf nicht durch Essenszeitvorgaben geregelt, sondern frei gestaltet wird. Daher hat man sich für den Kattendorfer Hof mit Selbstverpflegung entschieden. Das Gästehaus bietet 10-12 Leuten Platz und ist auf Grund der Größe und Einrichtung gut für Gesprächsgruppen, aber auch für Einzelgespräche geeignet.

Interessant war es festzustellen, dass viele die gleichen oder ähnliche Probleme, Empfindungen und Fragen haben. Aufschlussreich war auch, dass viele Dinge von anderen in gleicher Weise erlebt werden, bzw. wurden.

Die ASBH-Männerwochenenden sollen daher gezielt auch Vereinsmitglieder ansprechen, die vermeintlich keine Probleme haben, damit andere von ihren speziellen Erfahrungen partizipieren können.

Da wir am ersten Wochenende gemerkt haben, dass wir bei vielen Fragen (z.B. medizinische Versorgung, Kostenübernahme für Hilfsmittel, etc.) auf Grenzen stoßen, werden wir versuchen in Zukunft für diese Themen kompetente Gesprächspartner zu bekommen.