ASBH Bereich Hamburg e.V.

Gemeinsamkeit macht Mut



Bericht vom Rennrollstuhlwettkampf in den USA

Ich heiße T. und bin 13 Jahre alt.

Wie ihr vielleicht aus einem früheren Zeitungsartikel wisst, habe ich im Juli 08 eine Reise in die USA unternommen . Ich wurde von dem Deutschen Behinderten-Sportverband für die Juniorennationalmannschaft und damit für die Teilnahme an den IWAS- Junior Worldchampionchips nominiert.

Am Freitag den 18.07.08 traf ich mich mit meinen Sportkollegen, dem Trainer und der Mannschaftsmanagerin auf dem Frankfurter Flughafen. Von da aus ging es weiter zum Newark International Airport/ USA und dann ins Hotel im Zentrum von New Brunswick, in der Nähe New Yorks. Am nächsten und ersten Vormittag war erstmal ein langes Training zur Eingewöhnung angesagt. Am dritten Tag in Amerika wurde es zum ersten Mal ernst, Wettkampf über 5000m Rennrollstuhl fahren.

Dabei konnte ich mich schon mal an alles ein bisschen gewöhnen. Warten, Call-room, Aufgerufen werden, Konkurrenten beobachten und auch im Wettkampf zu erleben und beschnuppern.

Als nächstes gab es zwei wettkampffreie Tage frei. Der zweite freie Tag wurde dadurch genutzt, dass wir eine Sightseeing Tour durch New York unternahmen. Wir bekamen einiges zu sehen u.a. das Woolworth-und EmpireState-Building, Freiheitsstatue und den Broadway.

Der folgenden Tage waren Wettkampftage, Donnerstag standen die 400m und 800m auf dem Plan und Freitag 100m und 200m. Noch am selben Abend gab es eine Auto-Show mit Preisverleihung für das beste Auto, gratis Eis und dazu Musik aus den 50ern.

Zum Abschluss der Wettkämpfe am Samstag blieben noch die 1500m und die Staffel, in der wir den dritten Platz belegten.

Mit meinen Zeiten und Leistungen war ich zufrieden, der Trainer auch. Zumal ich mit einem RIESENHANDICAP starten musste: Meine Altersgruppe, die U13 musste in der Gruppe U16 fahren, und deshalb sah ich mit meinen 13 Jahren bei den Platzierungen in U16 manchmal ein bisschen “alt“ aus.

Über 400m habe ich persönliche Bestleistung in 1.14.46 sec (Platz 6) gefahren
Meine Platzierungen und Zeiten:
100m : 20,56 sec Platz 8
200m : 38,08 sec Platz 7
400m : 1.14.46 min Platz 6
800m : 2.42.51 min Platz 6
1500m: 4.54.98 min
5000m:17.43.13 min Platz 10

Am Abend gab es noch Banquett im Stile der 60er Jahre mit anschließender Disco. Der Sonntag war der Tag der Abreise. Einerseits schade, weil ich Freunde die ich dort gefunden habe, verlassen musste. Aber andererseits freute ich mich, meine Familie wiederzusehen. Ich habe während dieser Zeit viele neue Freunde gefunden und viel gelernt.

Euer kingkong be smart don´t start
T.S.
Juli 2008