ASBH Bereich Hamburg e.V.

Gemeinsamkeit macht Mut




Unser erster Rolliausflug

Unser Sohn hatte gerade die letzten 6 Wochen liegend im Gipsbett verbracht, weil er an der Hüfte operiert worden war. Nun war er endlich "befreit" und konnte auch wieder sitzen. Während der Gipswochen war endlich (nach Genehmigungskampf mit der Kasse und Bauzeit) der Rolli gekommen, passend zum 3. Geburtstag. Und wir wollten mit den Kindern einen Ausflug zur Museumsnacht in Lüneburg machen. Nach kurzem Abwägen zwischen Rolli und Karre entschieden wir uns für den neuen Rolli!

Gesagt, getan, ab in den Rolli und auf ins Getümmel. Der erste Ausflug mit Rolli- jetzt kann man ES gleich sehen!!! Mit der Karre war man doch eigentlich schön unscheinbar!
- Vielleicht ist er ja auch noch ein bisschen klein für den Rolli?
- Wie werden die Leute reagieren!?

Es war schon ungewohnt, aber unser Kleiner war ganz stolz auf seinen schicken Rolli, sein großer Bruder schob ihn stolz und wir kamen uns komisch vor. Man merkte schon die Blicke! In einem Museum, in das sich die Menschenmassen gerade reinschoben, kamen wir dann das erste Mal an unsere Grenzen! Nicht nur ein paar Stufen im Eingangsbereich, nein, das Museum lag im ersten Stock, natürlich ohne Fahrstuhl! Wir standen noch unschlüssig davor, ob oder ob nicht und wenn ja, dann wie...!? Da sprach uns schon ein Herr an, ob er uns helfen könne und wir konnten gar nicht so schnell reagieren, da hatte er den Rolli schon mit angefasst und rief vorneweg, dass die Leute doch mal bitte Platz machen sollten! Die Treppe, die voller Leute war, teilte sich auf einmal links und rechts (wie auf der Fahrt mit dem Rettungswagen bei Blaulicht) und alle machten Platz und ließen uns vor und durch! Und keiner meckerte oder schubste, alle waren ganz nett und verständnisvoll! Irgendwie peinlich, aber auch schön!

Nach jetzt 3 Jahren im Rolli kann ich schon sagen, dass uns dieses Erlebnis noch sehr nachhaltig beeindruckt hat! Außer den paar Menschen, die meinen, dass sie "dem armen Kind" ungefragt über den Kopf streichen dürfen, war dieser erste Ausflug mit Rolli sehr positiv für uns und machte den Abschied von der Karre immens leichter.

Familie G.
September 2009