ASBH Bereich Hamburg e.V.

Gemeinsamkeit macht Mut



Projekt: Sozialpädagogische Unterstützung

Die ASBH-Hamburg startet mit einem neuen Projekt: Wir haben zum 1. Oktober 2015 eine Sozialpädagogin eingestellt, die sich um die Belange von Erwachsenen kümmern wird. Das Projekt wird von der Aktion Mensch gefördert und wird drei Jahre laufen. Wir sind glücklich, hierfür Frau Yousefi gewonnen zu haben. Frau Yousefi ist eine erfahrene Sozialpädagogin und eine Mutter aus dem Verein, kennt sich also mit den Problemen der jung Erwachsenen und Erwachsenen gut aus. Nun geht es darum, Erwachsene aus der ASBH zu finden, die Interesse an dieser Hilfe haben.

Frau Yousefi wird vor allem gucken, inwieweit der/die Betroffene die sozialrechtlichen Hilfen aus der Pflegeversicherung und der Eingliederungshilfe ausschöpft. Dann ging es uns bei der Projektidee auch darum, den Betroffenen Hinweise für ihre ärztliche Versorgung zu geben und vielleicht kann bei Wunsch auch eine Freizeitgestaltung angeregt werden. Es soll sich aber immer um Hilfestellungen handeln, nicht um eine Übernahme! Frau Yousefi wird nicht die Rolle von Eltern oder gesetzlichen Betreuern übernehmen, sondern sie wird auf Möglichkeiten hinweisen und Anleitungen geben. Und sie soll sich nach und nach dann aus der Begleitung zurückziehen und sich um andere Betroffene kümmern. Wer also schon selbstständig lebt und sich manchmal überfordert fühlt oder sich fit machen möchte für ein eigenständiges Wohnen, melde sich bitte im Büro bei , Tel. 040 / 558 33 56 oder direkt bei .



Über Domenique Yousefi

, Sozialpädagogin

Mein Name ist Domenique Yousefi. Als Mutter von 3 Kindern (13., 17 und 20 Jahre) bin ich seit vielen Jahren Mitglied im Verein, da meine 17jährige Tochter vom Hals abwärts gelähmt ist. Beruflich habe ich als Sozialpädagogin im Lufthafen des Altonaer Kinderkrankenhauses gearbeitet und war in der ambulanten Frühförderung tätig.

Seit dem 1.10.2015 habe ich die neue Aufgabe beim ASBH übernommen, den jungen Erwachsenen im Verein zur Seite zu stehen. Es geht um sehr vielfältige Möglichkeiten, diese angebotene Unterstützung und Beratung zu nutzen. Themen wie Berufswahl und –orientierung, Auszug aus dem Elternhaus oder Umzug in WG oder ähnliches, Kontakt zu Behörden und anderen Institutionen, Freizeitgestaltung, Ausschöpfung von finanziellen Ansprüchen…. All das und noch viel mehr kann Inhalt von Gesprächen sein.

In der nächsten Zeit werde ich mich bemühen, alle Familien, die es vielleicht interessiert, anzurufen. Ansonsten freue ich mich auf eine Nachricht im ASBH-Büro bei


040 / 558 33 56